Einladung zum Lichterbildervortrag am 12. Dezember um 19 Uhr:

Werner Stephans Radtour zwischen Pamir und Hindukusch

 

am kommenden Dienstag, d. 12. Dezember 2017 wird Werner Stephan wieder einen seiner interessanten Lichtbildervorträge über eine fast 1400 Kilometer lange Tour auf dem sogenannten Dach der Welt zwischen den Gebirgszügen Pamir und Hindukusch halten. 

Die Veranstaltung findet im Laden der Zukunftswerkstatt Herzberg, Hauptstraße 58 statt und beginnt um 19.00 Uhr.

 

 

Einladung zur gemeinschaftlichen Besichtigung der Ausstellung „Meine Anne Frank"

 

am Dienstag, den 5. Dezember um 15 Uhr in der Aula der Oberschule, Heidestraße 10, Herzberg 

 

Vom 20.11. bis zum 12.12.2017 ist in der Aula der Oberschule in Herzberg, Heidestraße 10 die Wanderausstellung über Anne Frank zu sehen.

Die Ausstellung wandert seit 2012 durch ganz Deutschland und ist ein Projekt des Anne Frank Zentrums in Berlin und des Anne Frank Hauses in Amsterdam. Die Ausstellung soll deutschlandweit die Erinnerung an Anne Frank und ihr berühmtes Tagebuch in den Blickpunkt rücken. Sie steht für Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie und tritt Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung entschieden entgegen. Anne Franks Tagebuch ist das meist gelesene Buch über die Zeit des Nationalsozialismus.

Viele lokale und regionale Organisationen haben dazu beigetragen, die Ausstellung auch in Herzberg zeigen zu können. Wir von der Zukunftswerkstatt unterstützen das Projekt als Mitglied und im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!"

Durch die Ausstellung werden wir geführt von sogenannten "Peer Guides". Hierbei handelt es sich um Jugendliche und Schülerinnen und Schüler unserer Schulen, die in einem Trainingsseminar zu Ausstellungsbegleiterinnen und -begleitern geschult wurden.

Unter den Peer guides ist auch unser Mitglied Estera. Wir würden uns freuen, von ihr eine Führung durch die Ausstellung zu bekommen.

 

In einem Rahmenprogramm wird am Sonntag, d. 10. Dezember 2017 um 11.00 Uhr der Film "Das Tagebuch der Anne Frank" im Herzberger Kino gezeigt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zur Ausstellung „Einmalige Augenblicke“ – Fotografien von Miroslaw Pajak

 

Vernissage am Samstag, den 2. Dezember, um 10 Uhr in der Hauptstraße 58 in Herzberg

 

In der Reihe „Kunstausstellungen Herzberger Bürger“ – einer Initiative der Engagierten Stadt Herzberg –  werden ab kommenden Samstag Fotografien von Miroslaw Pajak im Laden der Zukunftswerkstatt Herzberg gezeigt. Dieser 1959 in Warschau geborene Künstler verließ 1986 „aus Neugier auf das Leben“ Polen und wurde zu einem Göttinger. Seit 2015 wohnt er in Herzberg.

Pajaks Abenteuer mit der Fotografie begann schon im Alter von 12 Jahren, als sein Großvater ihm eine Spiegelreflexkamera schenkte. Später steckte er sein Taschengeld in Fotozubehör und je intensiver er sich mit der Materie beschäftigte, desto mehr vertiefte sich seine Liebe zur Fotografie.

Seine fotografischen Schwerpunkte liegen vor allem auf Personenmotiven aller Art sowie auf Natur und Architektur. Pajaks Wahrnehmungsvermögen für besondere Momente münden in Fotoaufnahmen, die uns erlauben einmalige Augenblicke mitzuerleben. 

Die Ausstellung ist am kommenden Samstag von 10 bis 14 Uhr und von 17 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Weitere Öffnungszeiten werden noch bekannt gegeben.

 

 

Einladung zur Vollversammlung

Ein Jahr SolHaWe Textil – es geht weiter!“

 

Am Dienstag, den 28.11.2017, um 18 Uhr

im Laden der Zukunftswerkstatt Herzberg e. V., Hauptstraße 58

 

 

 

 

Die Zukunftswerkstatt Herzberg e. V. lädt ihre Mitglieder, interessierte Flüchtlinge und die Engagierten der Herzberger Flüchtlingsarbeit zu einer gemeinsamen Unternehmung ein:

 

Fahrt zum Grenzlandmuseum Bad Sachsa

mit Führung und anschließender Einkehr in der Waffelbäckerei Fannys am Samstag, den 18.11.2017
 

Treffpunkt: 11.15 Uhr beim Englischen Hof zur Bildung von Fahrgemeinschaften
 
Um 12 Uhr Führung im Grenzlandmuseum, Am Kurpark 6, Bad Sachsa
 
Anschließend (ca. 14.30 Uhr) Waffelbäckerei Fannys
Sofern Zeit bleibt und Interesse besteht, kann auch ein Rundgang durch Bad Sachsa unternommen werden.
 
 
Der Eintritt für das Grenzlandmuseum wird von der Zukunftswerkstatt Herzberg e. V im Rahmen unseres Projektes beim Bundesprogramm „Demokratie leben“ übernommen.

 

 

Anlage der dritten Streuobstwiese

 

Am kommenden Dienstag, d. 7. November 2017 ab 10.00 Uhr , wird unsere dritte Streuobstwiese am Weinberg mit Kooperationspartnern angelegt. Federführend ist diesmal der Rotary-Club, der das Projekt finanziert und unterstützt. Die ca. 30 Obstbäume werden wieder auf dem Grundstück von Herrn Stützer in der oberen Weinbergstraße gepflanzt. Die Baum-Paten setzen sich zusammen aus Schülerinnen und Schülern des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, Flüchtlingen des Integrationskurses, der z.Z. ebenfalls in den Räumen des Gymnasiums stattfindet und Bürgern(innen) aus der Stadt Herzberg sowie Mitgliedern unseres Vereins. Beteiligt an der gemeinsamen Pflanzaktion sind neben dem Rotary-Club, dem EMAG und der Zukunftswerkstatt das Esperanto-Centro und der Landschaftspflegeverband.

 
Interessierte Mitglieder der Zukunftswerkstatt sollten ihre Teilnahme bei mir anmelden und zu der Pflanzaktion festes, geeignetes Schuhwerk tragen und möglichst einen Spaten mitbringen. Zum Aufwärmen wird heißer Apfelsaft angeboten!

 

 

 

 

Dr. med. Reinhard Erös

Afghanistan 2017 – Geschichte, Kultur, Politik, aktuelle Lage

Erfahrungen aus 30 Jahren Arbeit am Hindukusch

 

13.11.2017 um 19 Uhr im Martin-Luther-Haus, Heidestraße 14, Herzberg

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Zukunftswerkstatt,
 
die Zukunftswerkstatt Herzberg e. V. lädt aus aktuellem Anlass zu folgendem Vortrag ein: Dr. med. Reinhard Erös Afghanistan 2017 – Geschichte, Kultur, Politik, aktuelle Lage Erfahrungen aus 30 Jahren Arbeit am Hindukusch   Am Montag, den 13.11.2017, um 19 Uhr im Martin-Luther-Haus, Heidestraße 14 in Herzberg.

Mohammed (Name geändert) aus Afghanistan erhielt vor einer Woche die Entscheidung über seinen Asylantrag. Dort steht, dass er innerhalb von 30 Tagen mit seiner fünfköpfigen Familie die Bundesrepublik Deutschland zu verlassen habe. Er besucht seit zwei Jahren regelmäßig Deutschkurse, hilft ehrenamtlich mit vielen Stunden wöchentlich anderen Flüchtlingen und nimmt aktiv am Vereinsleben seines örtlichen Sportvereins teil. Seine Integration – und auch die seiner Familie –  sehen wir als weit fortgeschritten an, so wie es unser Ziel in der Flüchtlingsarbeit ist. Umso betroffener macht uns dieser Bescheid.

Auch die anderen Flüchtlingsfamilien aus Afghanistan erhalten derzeit nach und nach ihre Bescheide. Manchen wird die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt, sie dürfen bleiben. Mehrere bekommen wegen der unsicheren Lage in Afghanistan einen Abschiebungsschutz für mindestens ein Jahr mit der Aussicht auf Verlängerung. Warum die Urteile so unterschiedlich ausfallen, ist weder für die Betroffenen noch für uns als ehrenamtliche Flüchtlingshelfer nachvollziehbar.

Unverständnis, Hilflosigkeit bis hin zu Perspektivlosigkeit sind unsere vorherrschenden Gefühle.  Um „Licht ins Dunkle“ zu bringen, um die Verunsicherung zu überwinden und wieder handlungsfähig zu werden, haben wir einen bedeutenden Kenner der Situation in Afghanistan als Referenten gewinnen können. Dr. med. Reinhard Erös verfügt über mehr als dreißigjährige Erfahrung mit Afghanistan. Zusammen mit seiner Frau und seinen fünf Kindern hat er 1998 die Kinderhilfe Afghanistan gegründet, die durch den Aufbau von Schulen, Waisenhäusern, Krankenstationen und Computerausbildungszentren wichtige humanitäre Hilfe in Afghanistan leistet.

Wir laden alle Interessierten, insbesondere die Menschen, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, zu diesem kostenlosen Vortrag herzlich ein. Der Vortrag findet im Rahmen unseres Projektes „Im Dialog bleiben – das Miteinander demokratisch gestalten“, gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, statt.
 
Mit herzlichen Grüßen
Lena Schaumann und Wolfgang Drebing-Bachmann
 
 

 

Samstag, 4. November, 10-12 Uhr:

Köstlichkeiten aus der Kräuterküche

 

Gesine Langenkamp, die 2. Vorsitzende der Zukunftswerkstatt, stellt vor und  verkauft ihr fleißig und liebevoll zusammengestelltes Sortiment aus Tees, Likören, Butter, Essig und Senf in unserem Laden in der Hauptstraße 58 zu jeweils 3 Euro, wovon 1 Euro für unsere Arbeit gespendet wird.

Großes Interesse an solidarischer Handwerkstatt

MdL Belit Onay (Grüne) besuchte die Zukunftswerkstatt

 

Nach der Teilnahme an dem Film „Die wahren Kosten (der Bekleidung)“ (wir berichteten) nahm Almut Mackensen, Landtagskandidatin der GRÜNEN, anschließend an einem Gespräch im Laden der Zukunftswerkstatt teil. Hierbei ging es auch um Bürgerengagement und Integration.

Aus Interesse an der Arbeit der Zukunftswerkstatt nahmen sie und Belit Onay, Landtagsabgeordneter der GRÜNEN und Sprecher für Bürger*innenbeteiligung und Kommunalpolitik sowie Viola von Cramon (GRÜNE), an einem Informationsbesuch bei der Zukunftswerkstatt teil. Nachdem Wolfgang Drebing-Bachmann und sein Team die Arbeit und die aktuellen Projekte im Laden in der Theorie vorgestellt hatten, informierte sich die Gästegruppe vor Ort bei einem Spaziergang durch Herzberg über die Umsetzung in die Praxis. Unter anderem wurden der Sinnesgarten, die Fahrradwerkstatt, die Solidarische Handwerkstatt Textil und der Domeyer-Park mit dem Lehmofen besichtigt. Dabei fanden die Projekte großes Interesse und Anerkennung.

 

Foto:Wolfgang Drebing-Bachmann (4.v.l.) und Mitglieder der Zukunftswerkstatt besichtigten mit Almut Mackensen, Viola von Cramon und Belit Onay (v.l.) Projekte in der Innenstadt.

Text und Foto: Beier

 

 

 

 

 

Newsletter vom 27.9.2017

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Zukunftswerkstatt,

 

wie in den vergangenen Jahren stehen im Herbst die gemeinsame Apfelernte mit anschließender Mostaktion an.

An zwei Terminen wollen wir versuchen jeweils 1 Tonne Äpfel zu sammeln und bei der Malus-Mosterei von Ingmar in Silkerode zu dem leckeren Herzberger Apfelsaft verarbeiten zu lassen. Dies ist in diesem Jahr ein ambitioniertes Ziel, da der Frost im Frühjahr die Blüte beeinträchtigt hat und viele Bäume daher kaum Obst hervorgebracht haben. Daher auch die Bitte an alle, sich im Bekanntenkreis nach Bäumen umzuschauen, die wir abernten dürfen!
Der erste Erntetermin ist Montag, d. 02. Oktober 2017 ab 10.00 Uhr. Der Treffpunkt ist zunächst unser Sinnesgarten. Da nicht sicher ist, dass wir in der Juesholzstraße auf die erhoffte Menge kommen (die meisten Bäume konnten dieses Jahr verpachtet werden!), werden auch wir uns nach weiteren Erntemöglichkeiten umschauen (Beutersfeld, Elbingerode, Garten der katholischen Gemeinde etc.).
Dankenswerterweise kommt Anna mit einem Transporter, sodass sie die geernteten Äpfel  ganz frisch noch am Montag  mit dem Fahrzeug nach Silkerode transportieren kann. Hier wird am Dienstag unser gesammeltes Obst gemostet und am Mittwoch kann unser eigener Herzberger Apfelsaft bereits in Kästen zu je 12 Flaschen wieder abgeholt werden. Die Helfer können den Apfelsaft wieder vergünstigt erwerben!
Die gleiche Aktion wiederholt sich 4 Wochen später am 30. und 31. Oktober!

 

Mit herzlichen Grüßen


Der Vorstand
Lena Schaumann, Gesine Langenkamp, Wolfgang Drebing-Bachmann, Helga Mädrich

 

PS: Über Eure Rückmeldung würde ich mich sehr freuen! Wer ist dabei? Wer entschuldigt sich?

 

 

 

Rückblick auf 30 Jahre Malerei

Vernissage mit Werken von Gesine Langenkamp

Auf Drängen von Freunden und Bekannten stellte Gesine Langenkamp eine repräsentative Auswahl von selbstgemalten Bildern zu einer Vernissage zusammen. Die Bilder decken den Zeitraum ihrer künstlerischen Tätigkeit im Zeitraum 1980 bis 2010 ab. In der Ausstellung mit Namen „Rückblick“ stellte sie am vergangenen Samstagvormittag diese Werke in einer Vernissage im Laden der Zukunftswerkstatt in der Hauptstraße vor. Die Palette der Bilder reicht von gegenständlich über emotional bis abstrakt. Seit 2010 hat Gesine Langenkamp ihr Hobby Malen zurückgestellt. Stattdessen unterstützt sie andere beim Malen. Nach telefonischer Anmeldung unter 05521/1613 besteht die Möglichkeit die Ausstellung samstags in der Zeit von 11.00 bis 12.00 Uhr im Laden der Zukunftswerkstatt zu besichtigen. bei.   

Foto:Beier

 

„The True Cost – der Preis der Mode“

Faire Woche in der Region Göttingen

Seit 2013 tragen die Stadt Herzberg und der Landkreis Göttingen den Titel „Fairtrade Town“ und bilden gemeinsam mit Kooperationspartnern die Steuerungsgruppe der „Fair Trade Region Göttingen“. Seit April 2017 unterstützt auch die Projektstelle „Koordination kommunaler Entwicklungs- politik“ für Stadt und Landkreis den fairen Handel.

Vom 15. bis 29. September findet bundesweit die „Faire Woche“ mit vielerlei Veranstaltungen in der Region statt. Unter anderen fand am vergangenen Dienstagabend in den Central - Lichtspielen in Herzberg die Vorführung des Films „The True Cost – der Preis der Mode“ statt. Inhaltlich ging es um die derzeitigen Bedingungen und Alternativen in der globalen Textilproduktion. Der Film verfolgte eindrucksvoll den Weg, den Kleidung wie Pullover oder Hose für weniger als 10,-€ oder ein Hemd für 5,- € macht, bevor wir sie in unseren Geschäften kaufen können. Die Ausbeutung von Mensch und Natur, so die Initiatoren des Films, ist erschreckend. Berührt von der Problematik werden die Konsumenten gelegentlich durch Berichte im Fernsehen, wenn zum Beispiel Arbeiterinnen beim Einsturz einer Textilfabrik in Südostasien ums Leben gekommen sind.

Im Anschluss an die Filmvorführung trafen sich Interessierte im Laden der Zukunftswerkstatt zu Gesprächen. Hier konnten sie auch die Poster-Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ von Femnet e.V. besichtigen. In einem Rundgespräch mit Joachim Bechold von der Koordinationsstelle Göttingen wurden die Eindrücke verarbeitet und vertieft. „Fair Trade“, so Bechold, setze sich für garantierte Mindestpreise und Mindestabnahmemengen von Produkten aus Entwicklungsländern ein, um den dortigen Arbeiterinnen und Arbeitern einen Mindestlebensstandart zu garantieren. Dabei werden „Fair Trade“ - Produkte zu kaum höheren Preisen als Billigprodukte angeboten. Interessenten, die die erste Filmvorführung – der Eintritt ist kostenlos – verpasst haben, können den Film noch am 26.09.17 ab 18.45 Uhr im Herzberger Kino ansehen.

Foto und Text: Beier

Regelmäßige Termine

Frühstück im Sinnesgarten

 

im Sommerhalbjahr jeden zweiten Samstag ab 10 Uhr

im Garten der Zukunftswerkstatt, An der alten Mühle

 

Boule am Jues

 

im Sommerhalbjahr jeden Donnerstag ab 17 Uhr

auf dem Bouleplatz am Nordufer des Jues

 

 

Gemeinsames Gärtner im Sinnesgarten

 

im Sommerhalbjahr jeden Freitag zwischen 14 und 17 Uhr im Garten der Zukunftswerkstatt, An der alten Mühle

 

 

Fahrradwerkstatt am Loft im Sinnesgarten

 

Donnerstag, zwischen 15 und ca. 17 Uhr können am Loft im Garten der Zukunftswerkstatt, An der alten Mühle, Fahrräder repariert werden

 

 

Frühstück im Laden

 

im Winterhalbjahr jeden zweiten Samstag ab 10 Uhr im Laden der Zukunftswerkstatt, Hauptstraße 58
 

Erzählcafe im Laden

 

Donnerstag ab 17 Uhr im Winterhalbjahr

im Laden der Zukunftswerkstatt, Hauptstraße 58

 

 

Treffpunkt International

 

Mittwoch zwischen 15 und 17 Uhr bei Kaffee und Tee im Laden der Zukunftswerkstatt, Hauptstraße 58

 

 

Nähwerkstatt

 

jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 14 und 17 Uhr über dem Standesamt im Rathaus Herzberg, Marktplatz 30

Fahrräder gesucht!!!! Fahrräder gesucht!!!!

Da der Bedarf an Fahrrädern die vorhandenen Kapazitäten weit übersteigt, werden weiterhin dringend Fahrräder gesucht. Diese Fahrräder werden danach gegen eine Schutzgebühr vor allem an die Flüchtlinge mit Wohnsitz in Herzberg ausgegeben, die ein begründetes Interesse (z.B. Transfer von Kindern zur Kindertagesstätte oder Besuch einer Sprachschulung) nachweisen können.

Bastler gesucht!!!! Bastler gesucht!!!!

Auch für die gut frequentierte Selbsthilfewerkstatt werden noch Mitstreiter mit handwerklichem Geschick gesucht. In der Selbsthilfewerkstatt wird den Flüchtlingen die Möglichkeit geboten, Reparaturen an bereits vermittelten Fahrrädern unter Anleitung selbst durchzuführen. Nehmen Sie bitte per Telefon oder per Email Kontakt mit uns auf.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zukunftswerkstatt Herzberg am Harz e.V. 2015