Fest im Park

"Viertes Fest im Park" war wieder Besuchermagnet

Ein Erlebnis: Sand, Steine, Holz, Kies, Holz und andere Materialien barfuß und mit verbundenen Augen zu erleben. Foto: Beier

Herzberg. Strahlender Sonnenschein, kein – wichtiges – Fußballspiel im Fernsehen und eine Fülle von Kreativangeboten zum Mitmachen oder nur zum Genießen – gute Gründe für viele Menschen, das von der Zukunftswerkstatt Herzberg angebotene "4.Fest im Park" am vergangenen Samstagnachmittag im Domeyer-Park zu besuchen. Dank der Unterstützung durch das Bundesprogramm "Vielfalt tut gut" konnte die Zukunftswerkstatt die Fülle von Mitmachaktionen für die Kinder auch diesmal kostenlos anbieten. Die Initiatoren des Festes hatten sich wiederum viel Interessantes und Lehrreiches einfallen lassen. Neben Kistenklettern, Schminken, Kutschfahrten und Kreativangeboten wie Malen und Seilern war die neu ins Programm genommene "fantastische Welt der Sinne" ein großer "Renner". Auf einem Barfußparcours an der Hand von Eltern oder Großeltern und mit verbundenen Augen erlebten die Kinder, wie sich Sand, Steine, Holz, Erde, Kieselsteine und andere Materialien unter den Füßen anfühlten.

Der Feuerschlucker erfreute die Kinder auch mit Ballonfiguren. Foto: Beier

An anderen Stationen "fühlten" sie den Schall, den ein großer Gong verursacht oder wie es sich anfühlt, wenn man in einer Badewanne voller Kirschkerne liegt. Ein Feuerschlucker spie nicht nur Feuer, sondern formte aus Luftballons Figuren, die die Kinder mitnehmen konnten. Musikalisch unterhielten das Herzberger Blasorchester, die "Jazz Riker", der afrikanische Trommelworkshop und die Nicolai Trommelgruppe die Anwesenden und erhielten dafür viel Beifall. Neben Kaffee und Kuchen und Leckeres aus dem Lehmofen wurden von Mitgliedern des Alevitischen Kulturvereins internationale Leckereien angeboten. Erfreulich war auch in diesem Jahr die Teilnahme vieler Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, die mit Familienangehörigen gekommen waren. In bunt-geselliger Atmosphäre unterhielten sich die Erwachsenen, während die Kinder gemeinsam spielten oder an den Aktionen teilnahmen. Zum Ende der Veranstaltung hatten viele Eltern Mühe, ihre Kinder mit nach Hause zu bekommen. Bei.

Zukunftswerkstatt lud zum traditionellen „Fest im Park“

Mit Pumpen konnten die Kinder ein Wasserrad in Bewegung setzen, ... (Foto: Beier)

Herzberg. Wieder einmal war das von der Zukunftswerkstatt Herzberg am vergangenen Samstagnachmittag veranstaltete „Fest im Park“ ein Besuchermagnet für Jung und Alt. Bei sommerlichem Wetter - ohne Hitze und Regen - kamen im Domeyer-Park alle auf ihre Kosten. Die Erwachsenen genossen das musikalische Angebot des Blasorchesters Herzberg, der Trommelgruppe Miamaba der Lebenshilfe und des Südharzer Bläserquintetts.

... sich beim Schmieden versuchen ... (Foto: Beier)

Dabei ließen sie sich Kaffee, Kuchen und internationalen Leckereien schmecken. Für die Kinder und Jugendlichen gab es ein breites Spektrum an kreativen Mitmach-Angeboten, an denen sich auch Erwachsene beteiligten. So konnten sie schmieden, malen, basteln, Specksteine bearbeiten, Filzbälle aus Schafwolle herstellen, reiten, in einer Kutsche mitfahren, sich schminken lassen und vieles mehr. Viel Spaß hatten nicht nur sie, sondern auch die Erwachsenen bei den Vorführungen - und „Sprüchen“ - eines Zauberers und Jongleurs.

... und viel Spaß bei den Vorführungen des Jongleurs haben. (Foto: Beier)

Dank des Engagements der vielen Ehrenamtlichen und der finanziellen Unterstützung durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und durch den Kreisjugendring konnte ein buntes Programm geboten werden. Mit eigenen Ständen zur Unterhaltung beteiligten sich auch „Bunt statt Braun“, die Aleviten, die Esperantogesellschaft sowie „Pflege hoch 8“ an der traditionellen Veranstaltung. Auch der von den Herzberger Pfadfindern instand gesetzte Lehmofen (der HarzKurier berichtete) lockte mit frischem Flammkuchen die Besucher/innen an. bei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zukunftswerkstatt Herzberg am Harz e.V. 2015